»Kontakt-Improvisationen« auf dem Papier
Das Außen erfahren – sich selbst neu betrachten
In den kreativen Prozess eintauchen

Kursangebote im Kunst-Kontext

Mit der Sprache kommunizieren wir mit jeder Art von Gegenüber: Kreaturen, Kaffeemaschinen und Kunstwerken – wenn wir wollen. Und je intensiver der Dialog, desto fruchtbarer die Beziehung – auch die zu uns selbst.

In kleinen Gruppen biete ich Schreibworkshops an, die den Raum öffnen für die vorurteilsfreie, spielerische Begegnung mit dem Bekannten und dem Unbekannten – in der Kunst und im Leben.

»Das Schreiben und ich«

Kreatives Schreiben als Lebens-Kunst zu Aspekten der Gegenwart und zur Poesie des Alltags

»Die Kunst und ich«

Schreibimpulse zu bildnerischen »Äußerungen« von Künstler*innen in Bremer Museen und anderswo

Live-Termine

Schreiben als Lebens-Kunst

Wer kennt nicht das Gefühl, dass den vielen schnell aufeinanderfolgenden Ereignissen im Alltag kein Raum bleibt, sie wirklich auf uns wirken zu lassen. Im reflektierenden Schreiben gelingt es, unserem reichen Innenleben auf die Spur zu kommen. Wir nehmen uns Zeit, den wichtigen Faktoren in unserem Leben ihre Bedeutung zu geben und die Freude und den Humor hervorzulocken.

Nach spielerischen Übungen zum Anwärmen schreiben wir Texte über das Gewesene, Gewordene und Gewünschte, über das Hier und Jetzt und Irgendwo. Ein ruhiger Ort zum belebenden Austausch mit sich selbst und mit den anderen Teilnehmenden.

Ort: Alleins e.V. – Spielraum für kreative Kommunikation
Buntentorsteinweg 21 / Ecke Meyerstraße 4, 28201 Bremen
Zeit: Donnerstag Abends von 19.00 bis 21.00 Uhr
Termine: 18.8. • 29.9. • 13.10. • 17.11. • 15.12.22 • weitere in Planung
Kosten: 20,- bis 25,- Euro pro Abend (Schnuppertermin 10,- Euro)
Anmeldung und Info: naumann@kunst-kontext.de oder Tel. 0173 / 2113213

Was uns bewegt

Oft kommen wir nicht dazu, etwas zu Ende zu denken oder zu fühlen, und können dem, was im Untergrund rumort, keinen Raum geben. Hier tauchen wir mit der Anregung zu metaphorischer Bildsprache in die Gewässer des Ungesagten ein. An verschiedenen im Haus verteilten Schreibplätzen können wir in Ruhe formulieren, was sich in uns tut. Der Austausch im wertschätzenden Miteinander stärkt und gibt Kraft. (Ebenso wie die gute Suppe, die Christiane für uns kochen wird. Für Kuchen und Getränke ist auch gesorgt, darüber hinaus könnt ihr für weitergehende Bedürfnisse selbst etwas mitbringen.)

Ort und Zeit: Sa. 20.8.22 von 11.00-16.00 Uhr, In dem schönen Häuschen von Christiane Rostock in Lilienthal, nah der Wümme, Truperdeich 12 a (gut zu erreichen mit der Linie 4)
Kosten: Damit alle, die wollen, teilnehmen können, gibt es keinen festgelegten Betrag – jede*r soviel, wie es gerade möglich ist

Teilnehmende: 7 Personen
Info und Anmeldung:
naumann@kunst-kontext.de

 

 

Zoom-Treffen

Online-Schreiben: Kreatives Schreiben als Lebens-Kunst

Wenn der Weg zu weit oder der Abstand vonnöten ist, bietet sich ein Online-Treffen auch zum Schreiben an. In den kleinen Gruppen herrscht ebenfalls eine dichte und vertrauensvolle Atmosphäre – wir arbeiten still in unserem Lieblingssessel und lesen uns danach das Geschriebene vor: Leises und Lautes, Schönes und Schräges.

Ort: als Webinar
Zoom-Treffen mit 3-6 Teilnehmenden
Zeit: Mittwochs von 19.00 bis 20.30 Uhr
Termine: Mi. 27.7. • 31.8. • 28.9. • 26.10. • 30.11.22  • weitere in Planung
Kosten: 15,- bis 20,- Euro pro Abend
Info: naumann@kunst-kontext.de
Anmeldung: naumann@kunst-kontext.de oder https://triviar.de/course/1068

Ausstellungs-Workshops vor Ort – live im Museum

Schreiben um die Kunst herum

Jedes künstlerische Werk macht uns ein Kommunikationsangebot. Wenn wir uns darauf
einlassen und ihm »zuhören«, können wir mehr von der Wirklichkeit, in der wir leben,
erfahren – mit all ihrer sinnlichen und geistigen Dimensionen. Das geht besonders gut durch
den langsameren Vorgang des Schreibens, bei dem wir Inneres und Äußeres wahrnehmen
und ausdrücken können. Dabei schöpfen wir selbst aus der kreativen Quelle, die immer für
Überraschungen gut ist!

Für die unterschiedlichen Künstler*innen suche ich in jeder Ausstellung den dazu geeigneten
Zugang und stelle mit kleinen Aufwärmübungen und Schreibimpulsen den Kontakt her. Oft genug sieht man die Werke – und die Welt – nachher mit anderen Augen. Vorkenntnisse sind ebensowenig erforderlich wie es ein richtig oder falsch gibt, jede Art der »Antwort« auf die Kunst ist willkommen.

Dietrich Heller – ungebremst und unzensiert

»die kunst und ich« in der aktuellen Ausstellung des Gerhard-Marcks-Hauses

Schreibend nach vorne drängen, rausbringen, was raus will, Schwung holen und Worte werfen. Nicht zitternd und zagend, sondern mit Karacho. Wie Heller seinen Skulpturen Wucht und Tempo verleiht, können wir sprachlich in ähnlichen Prozessen erfassen. Und dabei herausfinden, was der Bildhauer mit seinem Übergang von einer Dimension in die andere und seiner Perspektiv-Umkehr eigentlich bewirkt. Die Verhältnisse einmal umzudrehen, ermöglicht immer einen neuen Blick auf die Phänomene – diese künstlerische Strategie können wir uns im Schreiben zu eigen machen und so besser verstehen, was wir vor uns haben.

Ort und Zeit: So. 14.8.22 von 14.00-16.00 Uhr im Gerhard-Marcks-Haus (um 12.00 Uhr öffentliche Führung) sowie am Sa. 22.10.22 von 15.00-17.00 Uhr
Kosten: 30,- Euro inklusive Eintritt (bei Anmeldung bekommt ihr eine Kontonummer des Museums gemailt, aber es kann auch direkt vor Ort bezahlt werden)

Teilnehmende: 7 Personen
Info:
naumann@kunst-kontext.de
Anmeldung:
naumann@kunst-kontext.de und sekretariat@marcks.de

 

 

Christiane Möbus © VG Bildkunst, Bonn 2022

Christiane Möbus: Seitwärts über den Nordpol

Ausstellungs-Ausflug zum Sprengel-Museum Hannover

Diese humorvolle und eigenwillige Berliner Bildhauerin wird anläßlich ihres 75-jährigen Geburtstages mit einer großen Retrospektive in Hannover geehrt. Ihre Werke sind konkret und surreal, poetisch, anspielungsreich und so vielseitig interpretierbar, dass sich wunderbar über sie schreiben lässt. Ein Ausflug nach Hannover lohnt unbedingt!

Ort und Zeit: Sa. 10.9.22, von 11.00-16.00 Uhr im Sprengel-Museum, Hannover, Kurt-Schwitters-Platz 1, Treffen am Bremer Hauptbahnhof 9.00 Uhr 
Kosten: 55,- Euro zzgl. Eintritt (7 bzw. 4 Euro) und Zugticket (Niedersachsenticket, ca. 10 Euro pro Person, Hin- und Rückfahrt inklusive)

Teilnehmende: 7 Personen
Info und Anmeldung:
naumann@kunst-kontext.de

 

 

Heinrich Vogeler und die Utopie

Eine Schreib-Begegnung in Worpswede

Als ich vor kurzem für eine Worpsweder Künstlerin, Gisela Rettig-Nicola, eine Dokumentations-Broschüre für ihren Vogeler-Zyklus layoutet habe, war ich sehr angeregt durch ihre intensive menschliche und künstlerische Auseinandersetzung mit dieser fassettenreichen Persönlichkeit, dem Jugendstilkünstler und späteren Revolutionär, der schon meine Teenager-Fantasie beflügelt hat. Heinrich Vogeler wird in Worpswede in diesem Jahr anlässlich seines 150. Geburtstages in mehreren Ausstellungen gewürdigt und in der Tat hat uns dieser leidenschaftliche, von Idealen bewegte und umgetriebene Künstler auch heute noch viel zu sagen. 
 
Im ersten Teil werden wir Gelegenheit haben, den Barkenhoff und seine Gesamtkunstwerksambitionen kennenzulernen. Nach der Mittagspause wird er uns als Impulsgeber für die eigenen Fragen an die Utopie inspirieren: Wonach suchen wir selbst und welche Ideale treiben uns an? Wie stellen wir uns einen »neuen Menschen« vor und wie konkret können wir für ein »gutes Leben für alle« wirken? Und nicht zuletzt: welche Rolle spielt das Künstlerische in unserem Dasein?
 
Ort und Zeit: Sa. 17.9.22 von 11.00-16.00 Uhr, Start vor dem Barkenhoff / Heinrich-Vogeler-Museum, Ostendorfer Straße 10, Worpswede · Anreise individuell, gemeinsame Autofahrten können organisiert werden
Kosten: 55,- Euro zzgl. Eintritt

Teilnehmende: 7 Personen
Info und Anmeldung:
naumann@kunst-kontext.de

Online-Kurse zur modernen Kunst in Planung